Todesfall in Mavropigi...

Originalbericht von Chrissa (übermittelt von Alexia):

"Seit Tagen kämpfe ich mit mir diesen Beitrag zu schreiben, denn sobald ich das tue, gibt es kein zurück mehr, keinen Trost und nichts was die Sache ungeschehen machen kann, muss auch ich mir eingestehen dass es passiert ist. Seit dem Moment als vor einigen Tagen mich Alexia heulend angerufen hat, ich sie nicht beruhigen konnte, erst mal kein Wort verstanden habe und als ich dann doch aus dem Schluchzen rausgehört habe worum es ging mir der Atem stockte.

Mavrula (Blacky), unser sensibles, zartes Mädchen ist von Hunden zu tode gebissen worden. So hat sie Alexia gefunden, neben ihr ihre drei kleine winselnde Welpen, die völlig verstört um sie herum rannten und sich nicht beruhigen konnten. Das andere, brutale, umbarmherzige Gesicht von Mavropigi hat, wie leider oft in letzter Zeit, zugeschlagen. Die momentane Situation vor Ort ist nicht mit Worten zu beschreiben. Der Braunkohle Tagebau ist so fortgeschritten dass er fast alles verschlungen hat. Nur wenige Häuser konnte Alexia nach Absprache mit der Stromgesellschaft "retten", die Rückzugsmöglichkeiten der Hunde sind mittlerweile sehr eingeschränkt. Inmitten des Tagebaus leben Rudel mit fremden Hunden, die sich nun nicht mehr scheuen den Weg nach "oben" nach Mavropigi zu suchen, tagtäglich überqueren riesige Laster das ehemalige Zentrum des Dorfes. Die Hunde haben keine Ruhe mehr, sind neuem Stress ausgesetzt und müssen sich wieder einer neuen Situation anpassen. Auch Mavrula musste das, mit ihren Welpen.

Mavrula war eines der ältesten Hunde in Mavropigi. Obwohl sie im Vergleich zu allen anderen recht klein war, hat sie die ganzen Jahre über im Dorf gut überlebt. Sie war ein sehr sensibler aber auch sehr kluger Hund, hielt sich aus allem raus und konnte gut auf sich selbst aufpassen. Wegen ihres hohen Alters und der Tatsache dass Alexia sie nie mit Welpen gesehen hat, gingen wir davon aus dass sie sich nicht mehr fortpflanzen konnte und deshalb wurden die geringen Geldmittel, die uns für Kastrationen vorliegen, für jüngere Hündinnen verwendet. Doch eines Tages erschien Mavrula an der gewohnten Futterstelle und Alexia stellte verwundert fest dass sie wohl stillte. Nach der Fütterung folgte ihr Alexia und Mavrula verschwand in einer Art Höhle, am oberen Ende des Dorfes. In der Höhle fand Alexia drei kleine wunderschöne Welpen, zwei Jungs und ein Mädchen. Sie liess Mavrula in Ruhe ihre Welpen großziehen, sorgte dafür dass sie mehr Futter zu sich nahm, alles schien sich gut zu entwickeln. Bis vor wenigen Tagen...

Die Bilder von dem von Bissen übersehten kleinen Körper von Mavrula möchte ich euch und auch mir ersparen. Das ändert aber leider nichts daran dass unser Seelchen einen gräßlichen, schmerzhaften Tod gestorben ist. Das ändert auch nichts daran dass sie drei kleine Welpen hinterlassen hat, die im zarten Alter von knapp eineinhalb Monaten alleine aufwachsen müssen ohne den Schutz und die Liebe ihrer Mutter. Kaum auf diese Welt und schon müssen sie lernen alleine durchzukommen.
Alexia wird alles in ihrer Macht stehende tun damit sie es schaffen. Sie hat sie erst mal in einem Zimmer mit Umzäunung und etwas "Feilauf" in Mavropigi untergebracht damit sie den Großen nicht schutzlos ausgeliefert sind.
Doch sie braucht dringend finanzielle Unterstützung. Die kleinen Welpen brauchen jetzt dringend Welpenmilch, Welpenfutter, Parasitentherapien und ihre Impfungen damit sie vor Krankheiten geschützt sind. Sie brauchen Namen, Paten, und später, wenn sie etwas älter sind, ein für immer Zuhause in das sie in Sicherheit aufwachsen können. Bitte helft ihnen dabei. Ihre Mutter können wir nicht ersetzen aber wir können versuchen ihnen eine Zukunft zu ermöglichen in einem sicheren Umfeld mit Menschen, die für sie sorgen werden. Wer etwas helfen kann und möchte, jeder Betrag ist eine große Hilfe für die drei Kleinen.

Mavroula mein wunderschönes Mädchen, wir werden dich nie vergessen. Dein liebes Gesicht, deine klugen Augen, dein zartes Wesen haben sich für immer in mein Gedächtnis gebrannt. Du warst ein nicht weg zu denkender Teil vom "alten", schönen Mavropigi. Wir werden dich sehr vermissen mein kleiner Engel.

Dir liebe Ewa K. wünsche ich viel Kraft mit dem Verlust Deines Patenhundes umzugehen und danke Dir ganz herzlich für Deine lieben Worte und die Unterstützung der Mavropigi Hunde. Viel Kraft auch Dir meine liebe Alexia Hassapi. Nur Du weißt wie Du mit all dem Schmerz umgehen kannst, was Du alles seit Jahren auf Dich nimmst und wie viel Du ertragen musst um diesen Hunden zu helfen. "